Wir lieben Camping


News & Aktuell
02.05.2011



Lange habe ich keine Zeit gefunden unsere "Neue" vorzustellen. Aber da wir lieber auf dem Wasser sind als vor dem Computer ... (lesen)

04.07.2010



Lesestoff für die die nicht mit dabei waren oder auch die, die es aus einer anderen Perspektive sehen möchten. Mein Reisebericht.

20.06.2010



Rein formal bin ich jetzt dazu befähigt ein Sportboot auf Seeschifffahrtsstrassen zu führen. Die Prüfung zum Sportbootführerschein See habe ich absolviert und bestanden. Jetzt kann die Jollenwanderung (obwohl der Führerschein dafür nicht zwingend erforderlich gewesen wäre) auch aus der Sicht beginnen.

Die Projekte

Überholung: -1 -2 -3 -4 -5 -6 -7 -8 -9 -10 -11
Umbauten / Reparaturen: -1

38.Tag - Samstag, 18.April
So langsam geht es auf die Fertigstellung meiner LIS zu. Also werde ich auch nicht länger mit dem zukünftigen Design meiner LIS-Jolle hinter dem Berg halten können. Denn die nächsten Fotos werden sowieso schon einen Teil des zukünftigen Aussehens preisgeben. Als erstes mal ein Bild wie mein Schiff mal aussehen soll.

A C H T U N G ...... Tät.. Tät.. Tät.. Täääää

Soweit der Plan nun jedoch zum tatsächlichen Stand. Die Antirutschflächen in der Plicht wurden heute abgeschliffen und alles andere angerauht. Anschließend kam die erste schicht Grundierung drauf. Für die die das Refit schon länger aufmerksam verfolgen die wissen was in den nächsten Schritten folgt.



40.Tag - Dienstag, 21.April
Nicht das jemand auf die Idee kommt ich wäre faul. Ich habe auch keine Pause eingelegt. Nein. Aber die Plicht spachteln und wieder schleifen (alles ohne Maschinen natürlich) ist nicht unbedingt etwas was hübsche Fotos liefert. Gut ich könnte einen Schnappschuss von mir mit Atemmaske und von oben bis unten mit Schleifstaub überdeckt zeigen. Das wäre dann doch eher etwas für das Werbeplakat einer Geisterbahn. Morgen steht wieder schleifen und spachteln auf dem Programm. Aber lange wird das so nicht mehr sein. Denn es liegt Zielduft in der Luft... ich kann es schon riechen... mmmmh.

41.Tag - Donnerstag, 23.April





Na das ist ja mal ne ganz andere Perspektive. Hier habe ich gerade ein paar Stunden Schleifarbeit (von Hand selbstverständlich) hinter mir und entferne mit einem feuchten Lappen den Staub. Das Boot wurde an einigen Stellen wieder gelb und ich dafür an einigen Stellen blau. Und jetzt ist das Boot wieder fast weiß. Denn die zweite Grundierung ist wieder in weiß. Wenn wieder alles durchgetrocknet ist wird noch mal angeschliffen. Am Samstag plane ich die erste Schicht Toplack aufzubringen. Es geht sichtlich voran.

42.Tag - Samstag, 25.April





Scheinbar wurde es mal wieder Zeit für einen Rückschlag. Was ist passiert. Der Morgen beginnt mit Vorbereitungen für den Anstrich der Rumpfunterseite. Wasserpass abkleben. Alle Flächen nochmals sauber machen. Ich rühre den 2K-Lack an (erst mal nur ein wenig, man weiß ja nie). Ist ja schon ein bisschen dünn oder ? Nach kurzer Zeit beginnt der Lack auf der Oberfläche zu gelieren. Warum ? Der ist doch erst 20min drauf und es sind nur 16°C. Versteh ich nicht. Ich versuche noch mit einem Pinsel die Unebenheiten zu schlichten. Aber ich werde das Gefühl nicht los das wird nichts. Nach ca. 1 Stunde weiß ich mehr. Der Lack ist komischerweise staubtrocken aber super uneben. Der soll doch beste Verlaufseigenschaften haben. Das wars dann wohl. Schei..... In der Zwischenzeit habe ich auch ein Vermutung was passiert ist. Ich habe die falsche Verdünnung verwendet. Die die ich genommen habe, war für den Auftrag mit der Spritzpistole. Dann werde ich den Lack eben wieder runter holen. Ich ziehe als an einem Samstag-Nachmittag los um eine passende Verdünnung zu kaufen. Als ich wieder nach Hause komme hab ich die Verdünnug und eine ganze Ausrüstung zum Spritzlackieren. "So etwas passiert mir nicht noch mal" denke ich mir.

43.Tag - Montag, 27.April
Die letzten groben Schleifspuren sind beseitigt. Die misslungene Lackierung habe ich in mühevoller Arbeit wieder abgeschliffen. Entweder war der Toplack so hart, oder das Schleifpapier war grottenschlecht. Auf jeden Fall hab ich so viel Papier gebraucht wie nie zuvor.

44.Tag - Dienstag, 28.April
Heute wollte ich mit lackieren beginnen. O.k. Raumluft 14°C, Rumpftemperatur 13°C, rel. Luftfeuchte 65%. Also an lackieren ist da nicht zu denken. Einfach zu kalt. Ich habe keine Lust wegen ein paar Tage Verzögerung schon wieder alles abzuschleifen. Zwangspause....

weiter