Wir lieben Camping


News & Aktuell
02.05.2011



Lange habe ich keine Zeit gefunden unsere "Neue" vorzustellen. Aber da wir lieber auf dem Wasser sind als vor dem Computer ... (lesen)

04.07.2010



Lesestoff für die die nicht mit dabei waren oder auch die, die es aus einer anderen Perspektive sehen möchten. Mein Reisebericht.

20.06.2010



Rein formal bin ich jetzt dazu befähigt ein Sportboot auf Seeschifffahrtsstrassen zu führen. Die Prüfung zum Sportbootführerschein See habe ich absolviert und bestanden. Jetzt kann die Jollenwanderung (obwohl der Führerschein dafür nicht zwingend erforderlich gewesen wäre) auch aus der Sicht beginnen.

Die Projekte

Überholung: -1 -2 -3 -4 -5 -6 -7 -8 -9 -10 -11
Umbauten / Reparaturen: -1

9.Tag - Freitag, 20.Februar
Bevor nun endlich die erste Schicht Primer aufgetragen werden kann muss erst mal der Staub runter. Weil nicht nur Staub ein Feind der besten Haftung ist, wasch ich den ganzen Rumpf mit entfettendem Aceton ab.






Wenn der Rumpf nicht an vielen Stellen von Osmose gebeutelt worden wäre und der Gelcoat somit stark gelitten hätte, würde ich vermutlich jetzt mit weiterem schleifen und polieren den alten Glanz wieder herzustellen versuchen. Aber das bleibt nur ein Traum.

10.Tag - Samstag, 21.Februar
Die erste Schicht Epoxyd-Primer ist drauf (mit der Rolle)..... Mann oh Mann das Zeug ist der Hammer. Der Geruch haut dich glatt vom Hocker. "Schnüffeltüte" ins Gesicht und dann verliert sich das bald. Hab mir dann noch zusätzlich eine bessere Belüftung gebaut (größerer Lüfter). Der Hersteller empfiehlt den ersten Auftrag verdünnt zu machen. O.k. hab ich gemacht aber ich hatte nicht das Gefühl, dass die Farbe sehr dünn war. Dosierung ...? Ne. Hat gestimmt. Ich gebe zu ich hab nocht nicht so viele Boote restauriert daher ist der Umgang mit den Materialien noch ein wenig unsicher. Es fängt aber an richtig Spaß zu machen. Morgen werd ich mir mal die ganzen Löcher und Dellen mit Spachtel vornehmen.



11.Tag - Dienstag, 24.Februar
Da die fast 30 Jahre alte Dame schon einiges gesehen hat, ist das auch nicht immer ohne rohe "Kontaktaufnahme" abgelaufen. Solche Spuren lassen sich mit etwas Epoxyd-Spachtel recht schnell beseitigen.



Ich nehme mir nach dem ersten Auftrag von Primer ausgebrochene Kanten (im Vorsteven) tiefe Schrammen und die Osmoseschäden vor. Spachteln, schleifen, spachteln, schleifen ..... Das Ganze wird so oft wiederholt, bis der Untergrund glatt und eben erscheint.






Im Bild oben gut zu erkennen die in der Zwischenzeit wieder verschlossene Stelle. Da ich von den Ereignissen förmlich überrannt wurde, gibt es nicht von allen Bauabschnitten Foto's. Da war wohl der Frust so tief in den Knochen, dass ich mich nicht getraut habe davon auch noch Bilder zu machen. Der Frust weicht langsam der Zuversicht.

14.Tag - Donnerstag, 26.Februar
Nun habe ich schon einige Tage Schleif- und Spachtelarbeit hinter mir. Ich bilde mir ein, dass ich schon ein bisschen Übung habe. Ich habe schon verschiedene Spachtelprodukte versucht. Und muss auch hier wieder gestehen, wenn etwas ein wenig teurer ist, hat das wahrscheinlich seinen Grund. Wie auch in vielen anderen Bereichen gilt auch hier Qualität hat seinen Preis. O.k. wieder was gelernt. Aber auf die paar Tage kommt es jetzt auch nicht mehr an. Hauptsache zu Beginn der Saison ist mein LIS'chen wieder soweit.

15.Tag - Freitag, 27.Februar
Der Epoxydspachtel härtet bedingt durch die niedrigen Temperaturen (14°C Lufttemperatur) in meiner "Werkstatt" nur sehr langsam aus. Ich kann eben nicht heizen, weil im technischen Handbuch des Epoxy-Herstellers wörtlich steht Zitat: "HINWEIS: Nicht entlüftete Kerosin- oder Propanheizapparate können das Aushärten von Epoxidharz verhindern und die Epoxidharzoberflächen mit nicht verbrannten Kohlenwasserstoffen verunreinigen." Ich bin kein Chemiker, aber für mich klingt das nach "frier mal lieber". Das Material ist immer noch nicht richtig schleifbar also habe ich für heute eine Zwangspause in Sachen Bootreparatur. Ich bereite schon mal ein paar andere Dinge vor. Ganz oben auf der Liste steht der Motorspiegel. Den werde ich wohl ganz neu machen. Der "alte" ist so vergammelt, dass ich eine schlechtes Gefühl dabei hätte, meinen AB da noch mal daran zu befestigen.

weiter